Seite auswählen

Wasser ist ein wertvolles Gut. Deswegen ist es vorrangig, durch gesetzliche Bestimmungen der Umwelt, Vorschriften (WHG) und Verordnungen der Bundesländer durch Eigenkontrolle, einen Schutz zu errichten. Schadhafte Kanäle für Abwässer, Grundleitungen, Hausanschlüsse und Schächte können durch Rissbildungen, undichte Muffen, Einwurzelungen auch an Ölabscheide- oder Fettanlagen Versickerungen von ungeklärtem Abwasser verursachen und damit die Umwelt und unser Wasser gefährden. Um ein Urteil über den Ist-Zustand der Leitungen für die Entwässerungen zu erlangen, ist nach der Reinigung und der TV-Analyse die Prüfung der Dichtheit nach DIN EN 1610 für neu verlegte Rohre erforderlich.

Wir besitzen eine Zertifikation über Dichtheitsprüfung

Die Überprüfung der Dichtheit muss im Rahmen einer Generalinspektion von Abscheideranlagen erfolgen. Dazu zählen erdverlegte Rohrleitungen, Einläufe und Schächte vor den Abscheideranlagen. Die Prüfung der Dichtung erfolgt nach DIN EN 1610, DIN 1999-100 und DIN 4040 durch Wasser oder Luft bei
• Kanälen und Abwasserleitungen, die alt und neu verlegt wurden.
• Inspektionsöffnungen, Schächten
• Öl- und Fettabscheidern etc.
• Hausanschlüsse, Basisleitungen der Grundstücksentwässerungsleitungen
Im Gegensatz zur Wasserdruckprüfung ist eine Luftdruckmessung schneller und preiswerter. Ergibt die Prüfung des Luftdrucks kein eindeutiges Resultat, kann die Prüfung auch mit Wasser erzielt werden. Durch die Prüfresultate der TV-Inspektion und der Prüfung der Dichtheit wird zu den eruierten Schäden ein Konzept zur Sanierung erstellt.